Skip to content

Die 5 gesündesten Öle zum Kochen

Posted in Essen und Trinken

Öl ist die häufigste Notwendigkeit für fast jedes Kochgeschirr auf der ganzen Welt. Wir bezweifeln, dass es irgendein Gericht geben würde, bei dem die Verwendung von Öl nicht erforderlich ist. Es gibt jedoch einige Konsequenzen der Verwendung von Ölen, die uns allen bewusst sind. Solche Folgen sind auf die Verwendung ungesunder Öle und deren Überschuss zurückzuführen, wie wir wissen, Überschuss von allem ist schlecht!

Die Menschen sind oft verwirrt darüber, für welche Öle sie sich beim Kochen entscheiden sollten. Welches Öl zum Braten, welches zum Anrichten und mit welchem ​​zum Kochen. In diesem Artikel werden die 5 gesündesten Öle beschrieben, die Sie für eine gesunde Küche in Ihrer Küche haben sollten.

Olivenöl

Olivenöl hat einen Rauchpunkt von etwa 350 ° F (176 ° C), was eine beliebte Kochtemperatur für viele Rezepte ist, insbesondere für Backwaren. In Küchen auf der ganzen Welt ist Olivenöl seit langem der Goldstandard für Speiseöle. Dies liegt vor allem an seiner Vielseitigkeit in Bezug auf den Geschmack.

Vitamin E, das als Antioxidans wirkt, ist in Olivenöl reichlich vorhanden. Die Hauptfettsäure von Olivenöl ist Ölsäure, ein einfach ungesättigtes Lipid mit krebshemmender und entzündungshemmender Wirkung, so die Forschung. Olivenöl enthält auch die antioxidativen Chemikalien Oleocanthal und Oleuropein. Diese können entzündungshemmende Eigenschaften haben, wie zum Beispiel die Oxidation von LDL (schlechtem) Cholesterin verhindern.

Avocadoöl

Avocadoöl hat eine Raumtemperatur von etwa 520 Grad Fahrenheit (271 Grad Celsius) und eignet sich daher hervorragend zum Kochen mit hoher Hitze wie Frittieren. Sie können Kartoffeln für Pommes in Avocadoöl braten. Verbindungen in Avocadoöl haben in Tierversuchen gezeigt, dass sie helfen, den Blutdruck, das (schlechte) LDL-Cholesterin und Triglyceride zu senken, die alle das Risiko für Herzerkrankungen erhöhen können.

Avocadoöl kann auch dazu beitragen, schmerzhafte Gelenkentzündungen zu reduzieren, die Nährstoffaufnahme zu verbessern und die Zellen vor Schäden durch freie Radikale zu schützen.

Kokosnussöl

Es enthält entzündungshemmende und antioxidative Komponenten, die dazu beitragen, oxidative Schäden zu verhindern. Kokosöl enthält auch mittelkettige Triglyceride und Laurinsäure, die beide bei der Herzgesundheit und beim Gewichtsverlust helfen können. Es eignet sich hervorragend zum Backen und Braten bei hohen Temperaturen, da es einen mittleren Rauchpunkt von ca. 176 °C hat.

Sesamöl

Sesamöl hat einen etwas hohen Rauchpunkt von 210 °C (410 °F). Es enthält erhebliche Mengen der herzgesunden Antioxidantien Sesamöl und Sesam Inol, die eine Vielzahl von Vorteilen bieten können, einschließlich möglicher neuroprotektiver Wirkungen gegen Krankheiten wie Parkinson. Darüber hinaus ergab eine kleine Studie mit 46 Patienten mit Typ-2-Diabetes, dass der Konsum von Sesamöl für 90 Tage den Nüchternblutzucker und die langfristigen Blutzucker Indikatoren verbesserte.

Distelöl

Distelöl hat einen höheren Rauchpunkt bei 510 Grad Fahrenheit (265 Grad Celsius). Die Samen der Distelpflanze werden zur Herstellung von Distelöl verwendet. Es hat einen höheren Anteil an ungesättigten Fettsäuren und ist arm an gesättigten Fettsäuren. In einer Studie sahen postmenopausale Frauen mit Fettleibigkeit und Typ-2-Diabetes, die Distelöl verwendeten, regelmäßig Verbesserungen bei Entzündungen, Blutzuckerkontrolle und Cholesterin.

Dieses Öl hat einen neutralen Geschmack und eignet sich gut für Marinaden, Saucen und Dips sowie zum Grillen und Braten auf dem Herd.