Skip to content

Wie Impfpässe für weltweite Reisen funktionieren werden

Posted in Urlaub

Die Europäische Union, einige asiatische Regierungen und die Luftfahrtindustrie bemühen sich, sogenannte Covid-19-Impfpässe zu entwickeln, um den internationalen Reiseverkehr anzukurbeln. Nach der Einführung des Impfpass inkl. COVID-19 Impfung ist dies der nächste Schritt zu mehr Freiheiten für Reisende.

Bordkarte, Koffer, Reisepass und… digitaler Impfpass?

Die Europäische Union, einige asiatische Regierungen und die Fluggesellschaften wollen verhindern, dass die Coronavirus-Pandemie einen weiteren Urlaubssommer kostet. Deshalb arbeiten sie an der Entwicklung von so genannten Covid-19-Impfpässen, um den internationalen Reiseverkehr anzukurbeln.

Sie arbeiten an Systemen, die es Reisenden erlauben, mit Hilfe von Handy-Apps nachzuweisen, dass sie geimpft sind, was ihnen helfen könnte, die lästigen Quarantäneauflagen an ihren Reisezielen zu umgehen.

Aber die verschiedenen Bemühungen unterstreichen das Fehlen eines zentralen internationalen Systems, um den Impfstatus elektronisch zu verifizieren. Die Projekte stehen auch vor technischen Herausforderungen bei der Zusammenarbeit, während Fragen über den Datenschutz und die Ungleichheit der Impfstoffe noch nicht geklärt sind.

Impfpässe würden eine weitere digitale Ebene zu der Vielzahl bestehender Coronavirus-Gesundheits- und Kontaktverfolgungs-Apps hinzufügen, die viele Länder eingeführt haben. Ihre Verwendung im Inland, um die lokale Wirtschaft wieder zu öffnen, wurde heiß diskutiert, wobei viele dagegen waren, sie für Kneipen, Konzerte und Sportveranstaltungen zu verlangen. Allerdings gibt es mehr Dynamik, um sie für internationale Reisen zu verwenden, vor allem, da Länder wie Island ihre Grenzen für geimpfte Besucher öffnen und andere wie Saudi-Arabien beginnen, geimpften Bürgern zu erlauben, ins Ausland zu reisen. Die Entscheidung der Europäischen Union von letzter Woche, ihre Grenzen für vollständig geimpfte Reisende zu öffnen, macht die Sache noch dringlicher.

Hier ist ein Blick darauf, wie Impfpässe funktionieren:

Offizielle Bemühungen

Der erste Teil eines Impfpasses ist der offizielle oder genehmigte elektronische Impfpass des Nutzers.

Die Europäische Union, China und Japan arbeiten alle an eigenen digitalen Impfausweisen für grenzüberschreitende Reisen. In Großbritannien wurde letzte Woche die App des National Health Service (NHS) aktualisiert, so dass vollständig geimpfte Nutzer ihren Status bei Reisen ins Ausland nachweisen können, zeitgleich mit einer Lockerung der Reisebestimmungen.

Die Tests für das digitale Zertifikat der EU sind im Gange. Es wird auch die Testergebnisse von Covid-19 oder die Genesung vom Virus bestätigen und soll bis Ende Juni in Betrieb gehen, was den Einwohnern erlaubt, sich mit Freunden und Verwandten in 30 europäischen Ländern wieder zu vereinen. Es ist noch unklar, wo und wie genau Reisende in der EU, die keine internen Grenzkontrollpunkte hat, ihre Zertifikate überprüfen lassen werden. Offizielle Stellen in Brüssel sagen, dass dies den einzelnen Ländern überlassen bleibt. Die Idee ist, dass Reisende einen QR-Code auf ihrem Handy aufleuchten lassen, so dass er z. B. an einem Flughafen oder Bahnhof gescannt werden kann, wobei eine offizielle Verifizierungs-App verwendet wird, die über ein technisches “Gateway” der EU mit nationalen Datenbanken abgleicht.

Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt keinen Impfnachweis als Voraussetzung für internationale Reisen und beruft sich dabei auf die ungleiche Verteilung von Impfstoffen, auch wenn sie eine vorläufige Anleitung zur Entwicklung eines “intelligenten Impfausweises” berät.

Reise-Apps

Reisende benötigen auch eine Smartphone-App, um eventuelle offizielle Impfbescheinigungen mitzuführen.

Das Projekt der EU beinhaltet eine Open-Source-Technologie, die europäische Länder nutzen können, um ihre eigenen offiziellen mobilen Geldbörsen zu erstellen.

Die International Air Transport Association, ein Branchenverband der Fluggesellschaften, hat ihren Smartphone IATA Travel Pass, für den sich Fluggesellschaften wie Qantas, Japan Airlines, Emirates, British Airways und Virgin Atlantic angemeldet haben. Ein konkurrierender Ansatz, der gemeinnützige CommonPass, hat bei Fluggesellschaften wie Cathay Pacific, JetBlue, United und Lufthansa an Zugkraft gewonnen.

Reisende können die Apps bereits nutzen, um zu überprüfen, ob ihre Covid-19-Testergebnisse am Zielort akzeptiert werden. Travel Pass und CommonPass sind bisher nur für Reisende bei Fluggesellschaften verfügbar, die sie nutzen. Beide können auch in die Reise-Apps der Fluggesellschaften integriert werden, so dass Benutzer ihren Impfstatus beim Online-Check-in überprüfen können. Beide werden voraussichtlich auch mit den EU-Zertifikaten funktionieren. CommonPass sagt, dass Benutzer bis Mitte Juni in der Lage sein werden, Impfstoff-Zertifikate zu importieren.

Inmitten einer durch die Pandemie gedämpften Reiseprognose sagte Paul Meyer, CEO von CommonPass, dass Impfpässe nur noch weiter verbreitet sein werden. “Unsere Erwartung ist, dass es eine Voraussetzung für internationale Reisen bleiben wird.

Was Reisende wollen

Geschäftsreisende wie der britische Public-Relations-Manager Richard Fogg begrüßen Impfpässe. Foggs Firma hat ihre Pläne für die Teilnahme an einer großen Telekommunikationsmesse in Barcelona im nächsten Monat wegen der Quarantänevorschriften für Menschen, die nach Großbritannien zurückkehren, zurückgeschraubt.

Diese 10 Tage Quarantäne werden sich negativ auf das Geschäft auswirken – daran führt kein Weg vorbei“, sagte Fogg und räumte gleichzeitig ein, dass es Kompromisse gebe, einschließlich Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes.

Eymeric Segard, CEO des in Genf ansässigen Privatjet-Brokers Lunajets, merkte an, dass Reisende bereits bei der Ankunft Pässe mit persönlichen Daten aushändigen.

Ich persönlich würde gerne jedem sagen: Ja, ich bin geimpft oder nein, ich bin nicht geimpft“, sagte er und fügte hinzu, dass Impfpässe helfen würden, den “logistischen Alptraum” der mehrfachen Covid-19-Tests zu vermeiden, mit denen Europäer konfrontiert sind, wenn sie andere EU-Länder besuchen.

Was ist mit Fälschungen?

Gefälschte Covid-19-Papierdokumente, die von Betrügern verkauft wurden, waren während der Pandemie ein Problem, aber die Entwickler sagen, dass digitale Versionen Sicherheitsvorkehrungen haben, die es schwer machen, sie zu fälschen.

Die IATA sagt, dass sie die Testergebnisse oder den Impfstatus nicht verifiziert, sondern als Kanal für registrierte Labore fungiert, um diese Details sicher an Reisende zu senden, deren Identität die App mit der Person abgleichen kann, die den Test oder die Impfung durchgeführt hat. Die App scannt das Gesicht eines Reisenden mit der Kamera des Telefons und gleicht es mit den biometrischen Daten des Reisepasses ab, und es gibt Kontrollen, um zu verhindern, dass jemand anderes die Identität verwendet.

 

Sicherheit und Privatsphäre

Impfpässe sind ein polarisierendes Thema. In Online-Diskussionen werden unbegründete Ängste geäußert, dass sie zur Kontrolle von Menschen, zur Einschränkung der Freiheit und zur Aushöhlung der Privatsphäre verwendet werden. Die Entwickler betonen, dass nur minimale persönliche Daten auf den Telefonen gespeichert werden und das Einzige, was übertragen wird, sind Verschlüsselungsschlüssel, mit denen Informationen sicher ausgetauscht werden können.

Wenn es richtig gemacht wird, bringt dies kein zusätzliches Risiko für die Privatsphäre mit sich, weil man nur einen Ausweisstatus von ja oder nein eingibt“, sagte Kevin Trilli, Chief Product Officer beim ID-Verifizierungsunternehmen Onfido, das an der Impfausweis-Technologie arbeitet.

Außerdem stellt sich die Frage, wie gut die verschiedenen Impfnachweissysteme zusammenarbeiten werden und ob die Länder die Zertifikate der anderen anerkennen werden. Die britische Regierung hat gewarnt, dass derzeit nicht viele Länder den Impfnachweis von Reisenden akzeptieren.

Man kann nicht vom ersten Tag an ein interoperables System haben“, sagte Trilli, aber mit der Zeit werden die Schwachstellen beseitigt, was dazu beiträgt, die Grundlage für die nächste Pandemie zu schaffen.

Was ist mit Menschen, die keine Smartphones haben? Oder Familien, die nicht für jedes Mitglied ein Gerät haben? IATA- und EU-Beamte sagen, dass sie an Lösungen arbeiten, einschließlich papierbasierter Optionen.